Familienrecht

Scheidung – Kinder und Kindeswohl

2022-11-29T10:04:54+01:00Kategorien: Familienrecht, Scheidung, Scheidungsblog|Tags: , , , , , , , , , |

Für Kinder ist eine Scheidung immer schwierig, egal ob eine einvernehmliche oder eine streitige Scheidung von statten geht. Es sollte vor allem auch auf die Wünsche der Kinder gehört werden, bei welchem Elternteil sie gerne leben möchten oder wie oft sie einen Elternteil besuchen möchten.

Kindeswohlgefährdung durch Schulabmeldung wegen COVID-19-Maßnahmen

2022-11-29T10:05:08+01:00Kategorien: Familienrecht, Scheidung, Scheidungsblog|Tags: , , , , , , , , , , , , , , , |

Der OGH entschied, dass in einer Schulbesuchsverweigerung seitens der Obsorgeberechtigten eine Kindeswohlgefährdung liegen kann. Im Übrigen haben obsorgeberechtigte Personen einen umfassender Auftrag zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit von minderjährigen Kindern.

Die Geburt eines gesunden aber unerwünschten Kindes

2022-11-29T10:08:26+01:00Kategorien: Familienrecht, Scheidung, Scheidungsblog|Tags: , , , , , , , , , |

Der Arzt wird den Eltern gegenüber schadenersatzpflichtig, wenn eine Mutter wegen einer misslungenen Sterilisation trotzdem schwanger wird und die Unterhaltspflicht für dieses Kind wegen der geringen Mittel der Eltern eine existenzielle Notsituation ausgelöst hat.

Schenkung von Liegenschaften an Angehörige – sind meine Rechte zu Lebzeiten gesichert?

2022-11-29T10:10:32+01:00Kategorien: Erbrecht, Familienrecht|Tags: , , , , , |

Derzeit ist die steuerliche Belastung im Zuge von Liegenschaftsschenkungen unter Angehörigen so niedrig wie seit langem nicht. Einerseits gibt es keine Schenkungssteuer, andererseits wird der Geschenknehmer grunderwerbssteuerlich bis zu einer Wertgrenze von EUR 250.000,- nur mit 0,5% belastet...

Das Testament – strenge Formerfordernisse zum Schutz des Erblassers

2022-11-29T10:10:35+01:00Kategorien: Erbrecht, Familienrecht|Tags: , , , , |

Um sicherszustellen, dass der letzte Wille Beachtung findet, empfiehlt es sich, ein Testament zu verfassen. Da letztwillige Verfügungen gravierende Entscheidungen enthalten können, sind für die Errichtung von Testamenten strenge Formvorschriften vorgesehen. Werden diese nicht eingehalten, ist das Testament schnell ungültig – ein Szenario, dass leider sehr oft vorkommt...

Die Patientenverfügung – ist mein Wille im Ernstfall gesichert?

2022-11-29T10:10:39+01:00Kategorien: Erbrecht, Familienrecht|Tags: , , , , , |

Wenn sich aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit die Frage stellt, ob gewisse medizinische Behandlungen – wie etwa lebensverlängernde Maßnahmen - vom Patienten erwünscht sind oder abgelehnt werden, steht man oftmals vor dem Problem, dass der Patient selbst keine Auskunft mehr darüber erteilen kann...

Die Vorsorgevollmacht – wer kümmert sich um mich, wenn ich selbst nicht mehr kann?

2022-11-29T10:10:42+01:00Kategorien: Erbrecht, Familienrecht|Tags: , , , , , |

Wer kümmert sich um meine Angelegenheiten, wenn ich dies aufgrund von Krankheit, Unfall oder Alter nicht mehr selbst kann? Diese unangenehme Frage sollte man sich - unabhängig vom Alter – zumindest einmal gestellt haben, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein...

Der letzte Wille und der Pflichtteil – Was kann ich wem hinterlassen und was nicht?

2022-11-29T10:10:46+01:00Kategorien: Erbrecht, Familienrecht|Tags: , , , , , |

Der letzte Wille und der Pflichtteil – Was kann ich wem hinterlassen und was nicht? Es empfiehlt sich, bereits zu Lebzeiten seine Erbfolge zu regeln, sodass der letzte Wille auch wirklich so verwirklicht wird, wie man dies möchte, oder aber auch einfach um Streitigkeiten unter den Hinterbliebenen zu vermeiden. Dies ist durch Errichtung eines Testaments möglich...

Spielschulden und Spielsucht als Scheidungsgrund?

2022-11-29T10:11:22+01:00Kategorien: Familienrecht, Scheidung, Scheidungsblog|Tags: , , , , , , , , , , , , |

Spielende Ehemänner (zunehmend auch Frauen) können Familien in den finanziellen Ruin treiben, was tun? Zunächst ist zu unterscheiden, ob der Ehemann krankhaft spielsüchtig ist oder bloß regelmäßig spielt und somit — wenn auch nicht existenzbedrohende — Spielverluste verursacht.

Wertersatzforderungen bei Parship und ElitePartner unzulässig

2022-11-29T09:58:06+01:00Kategorien: Familienrecht, Öffentliches Recht, Vertragsrecht|Tags: , , , , , , , , , |

Parship, ElitePartner und viele weitere Singlebörsen locken seit vielen Jahren durch eine äußerst hohe Onlinepräsenz, mit viel Werbung und vermeintlich günstigen Konditionen. Der Schein trügt allerdings an dieser Stelle, da beide Anbieter innerhalb der Kontaktaufnahme mit anderen Nutzern eine Wertersatzzahlung verlangen und diese auch nach Beendigung der Probephase verlangen. Aber was ist dieser Wertersatz überhaupt und wo liegt die grundsätzliche Problematik?