Strafrecht – G&L Rechtsanwälte

Strafrecht – G&L Rechtsanwälte2020-08-11T12:50:10+02:00

Angeklagte werden in der Hauptverhandlung vom vorsitzenden Richter oft mit den einleitenden Worten „das Geständnis ist der wichtigste Milderungsgrund“ belehrt. Unsere Strafverteidiger warnen davor, dass das Geständnis in der Praxis jedoch auch der wichtigste Verurteilungsgrund ist. Weder im Ermittlungsverfahren noch in der Hauptverhandlung sollten voreilige oder überschießende Geständnisse abgelegt werden. Machen Sie von Ihrem Recht zu schweigen gebrauch und klären Sie mit uns Ihre Ausgangslage ab. Wir stellen umgehend einen Antrag auf Akteneinsicht und sichten sämtliches belastendes und auch entlastendes Aktenmaterial.

Wir verteidigen seit Jahren in sämtlichen gerichtlichen Strafsachen dazu zählen bspw. Gewaltdelikte, Suchtmittestrafrecht, Sexualdelikte und Vermögensdelikte. Als Strafverteidiger begleiten wir Sie durch das ganze Strafverfahren. Wir vertreten Sie bei der Einvernahme durch die Polizei, bei der Bekämpfung der Untersuchungshaft, verteidigen Sie in der Hauptverhandlung und notfalls vertreten wir Sie auch im Rechtsmittelverfahren.

Unsere berufliche Verschwiegenheitspflicht, die dem Beichtgeheimnis gleichgestellt ist, ermöglicht es Ihnen sich Ihrem Strafverteidiger anzuvertrauen, egal wie schlimm das Verbrechen auch sein mag. Denn „das Leben hat immer mehr Fälle, als der Gesetzgeber sich vorstellen kann.“

Vereinbaren Sie ein ausführliches Erstgespräch, um sicherzustellen, dass wir Ihr Anliegen gemeinsam bestmöglich behandeln und Ihnen zum gewünschten Ergebnis verhelfen.

* Pflichtfeld

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt.
Es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.


Blogbeiträge zu Strafrecht

Fußfessel statt Strafhaft

Der elektronisch überwachte Hausarrest wird umgangssprachlich in der Praxis als Fußfessel bezeichnet und ist in § 156b StVG geregelt. Mit der Fußfessel können Sie sich in Ihrer Unterkunft aufhalten und einer geeigneten Beschäftigung, z.B. einer Erwerbstätigkeit, Ausbildung oder Kinderbetreuung, nachgehen.

Strafbarkeit von Cyber-Mobbing

Seit 01.01.2016 ist der Tatbestand der fortgesetzten Belästigung im Wege einer Telekommunikation oder eines Computersystems (§ 107c StGB), umgangssprachlich als „Cyber-Mobbing“ bekannt, in Kraft. Der erfahrene Strafverteidiger Dr. Karim Weber berichtet, dass sich strafbar macht, wer folgende Punkte erfüllt...

Ihre Erstberatung!

Sie haben eine konkrete Rechtsfrage? Gerne bieten wir Ihnen eine rechtliche Erstberatung zu einem fairen Pauschalpreis an.

Rufen Sie uns an!

Gerne vereinbaren wir
mit Ihnen ein Erstgespräch, oder geben sofort am Telefon Auskunft zu Ihrer Rechtsfrage.

Schreiben Sie uns!

Schildern Sie Ihre Anliegen und Rechtsfragen in einer E-Mail. Wir klären Sie über die nötigen Schritte und unsere Leistungen auf.

Ihren Termin buchen!

Vereinbaren Sie Ihren Termin ganz einfach über unsere online Terminvereinbarung. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

Adresse

Google Maps